noumenon

(redirected from An sich)
Also found in: Thesaurus, Encyclopedia.
Related to An sich: noumenal, noumena, Das ding an sich

nou·me·non

 (no͞o′mə-nŏn′)
n. pl. nou·me·na (-nə)
In the philosophy of Kant, an object as it is in itself independent of the mind, as opposed to a phenomenon. Also called thing-in-itself.

[German, from Greek nooumenon, from neuter present passive participle of noein, to perceive by thought, from nous, mind.]

nou′men·al (-mə-nəl) adj.

noumenon

(ˈnuːmɪnən; ˈnaʊ-)
n, pl -na (-nə)
1. (Philosophy) (in the philosophy of Kant) a thing as it is in itself, not perceived or interpreted, incapable of being known, but only inferred from the nature of experience. Compare phenomenon3 See also thing-in-itself
2. (Philosophy) the object of a purely intellectual intuition
[C18: via German from Greek: thing being thought of, from noein to think, perceive; related to nous mind]
ˈnoumenal adj
ˈnoumenalism n
ˈnoumenalist n, adj
ˌnoumeˈnality n
ˈnoumenally adv

nou•me•non

(ˈnu məˌnɒn)

n., pl. -na (-nə).
something that can be the object only of a purely intellectual, nonsensuous intuition.
[1790–1800; < Greek nooúmenon a thing being perceived, n. use of neuter of passive present participle of noeîn to perceive]
nou′me•nal, adj.

noumenon Kantianism.

1. that which can be the object only of a purely intellectual, nonsensuous intuition, the thing-in-itself (Ding an Sich).
2. an unknowable object (as God), the existence of which is not capable of proof. — noumenal, adj.
See also: Philosophy
ThesaurusAntonymsRelated WordsSynonymsLegend:
Noun1.noumenon - the intellectual conception of a thing as it is in itself, not as it is known through perception
cognitive content, mental object, content - the sum or range of what has been perceived, discovered, or learned
Translations
References in periodicals archive ?
Leichter ist die Aufgabe fur den Ubersetzer, wenn er liest, dass die Schonheit des Knaben Autolykos etwas konigliches an sich hatte, weil er sie mit aiSoug Kai [TEXT NOT REPRODUCIBLE IN ASCII] erworben hatte.
Nach Andrus Saareste gibt es die Bezeichnung norjas in Viru-Jaagupi (EKMS 896) und das Wort an sich ordnet Saareste bereits dem finnisch-ugrischen Wortgut zu (Saareste 1952 : 51).
Gerade auch in ihrer Muhsal gibt die Arbeit dem Mensch seine Wurde, da er nicht nur die Natur formt, sondern an sich arbeitet und in der Gemeinschaft damit auch an sich arbeiten lasst.
Ware es also moglich, Trauma an sich, ob historisch ob strukturell gedeutet, und Identitat, die im Befremdenden des Traumas grundet, darzustellen?
Wenn also die Philosophie nicht ohne Quellen und Voraussetzungen ist, die sie berucksichtigen und sie in jedem Augenblick auch vor den Augen halten muss, kann sie nicht in einer Totalitat an sich selbst geschlossen sein.
Trotz seiner prominenten Rolle bleibt der Mr-rh auffallend anonym und in seinem konkreten Wesen wenig greifbar--so klar der Name in seiner Bedeutung an sich auch ist.
Die Seele bewegt die schutzende, doch an sich starre, leblose Hulle, den Leib.
Die an sich exklusive Tatigkeit des Bronzegusses fand also nicht separiert vom Siedlungsleben statt, in einem Aussenbereich der Siedlung etwa, sondern integriert in die jeweiligen Wohnbereiche.
Goethe interessierte sich kaum fur die Sprachphilosophie an sich, jedoch als praktizierender Spracherneuerer nahm er in seinem spateren Leben gerne alle Beitrage und Artikel, die die Sprache behandelten, gerne in die Hand.