noumenon

(redirected from An sich)
Also found in: Thesaurus, Encyclopedia.
Related to An sich: noumenal, noumena, Das ding an sich

nou·me·non

 (no͞o′mə-nŏn′)
n. pl. nou·me·na (-nə)
In the philosophy of Kant, an object as it is in itself independent of the mind, as opposed to a phenomenon. Also called thing-in-itself.

[German, from Greek nooumenon, from neuter present passive participle of noein, to perceive by thought, from nous, mind.]

nou′men·al (-mə-nəl) adj.

noumenon

(ˈnuːmɪnən; ˈnaʊ-)
n, pl -na (-nə)
1. (Philosophy) (in the philosophy of Kant) a thing as it is in itself, not perceived or interpreted, incapable of being known, but only inferred from the nature of experience. Compare phenomenon3 See also thing-in-itself
2. (Philosophy) the object of a purely intellectual intuition
[C18: via German from Greek: thing being thought of, from noein to think, perceive; related to nous mind]
ˈnoumenal adj
ˈnoumenalism n
ˈnoumenalist n, adj
ˌnoumeˈnality n
ˈnoumenally adv

nou•me•non

(ˈnu məˌnɒn)

n., pl. -na (-nə).
something that can be the object only of a purely intellectual, nonsensuous intuition.
[1790–1800; < Greek nooúmenon a thing being perceived, n. use of neuter of passive present participle of noeîn to perceive]
nou′me•nal, adj.

noumenon Kantianism.

1. that which can be the object only of a purely intellectual, nonsensuous intuition, the thing-in-itself (Ding an Sich).
2. an unknowable object (as God), the existence of which is not capable of proof. — noumenal, adj.
See also: Philosophy
ThesaurusAntonymsRelated WordsSynonymsLegend:
Noun1.noumenon - the intellectual conception of a thing as it is in itself, not as it is known through perception
cognitive content, mental object, content - the sum or range of what has been perceived, discovered, or learned
Translations
References in periodicals archive ?
doppelte [n] Uberlieferung musikalischer Gegenstande, primar im Notenbild (wo sie bereits, an sich vorhanden" vorhanden sind), sekundar als sprachlicher Ausdruck":
Viele sprangen schnell auf diese Argumentationslinie auf und so taucht seit der Hochphase der Diskussion um den Beitritt im Jahr 2003 in jeder Debatte um eine EU-Erweiterung an sich und naturlich in Diskussionen uber den Beitritt der Turkei im Besonderen der Begriff der europaischen Identitat und der gemeinsamen europaischen Werte auf.
Wenn also die Philosophie nicht ohne Quellen und Voraussetzungen ist, die sie berucksichtigen und sie in jedem Augenblick auch vor den Augen halten muss, kann sie nicht in einer Totalitat an sich selbst geschlossen sein.
Trotz seiner prominenten Rolle bleibt der Mr-rh auffallend anonym und in seinem konkreten Wesen wenig greifbar--so klar der Name in seiner Bedeutung an sich auch ist.
An sich ist dies ein vielfach untersuchtes Forschungsgebiet, denn Schumanns Konzeption der "poetischen Musik" oder "musikalischen Poetik" wurde in zahlreichen Studien beispielhaft erlautert (etwa Floros 1981), genauso wie seine Tatigkeit als Musikkritiker und Redakteur der "Neuen Zeitschrift fur Musik" (z.
Vielmehr ruckt die identitatsstiftende Funktion des Mythos wie des Erzahlens an sich in den Mittelpunkt, auf die Timm auch in seiner Poetik-Vorlesung abhebt: "Die eigene Identitat wird im Ruckblick erzahlend beglaubigt, und zwar nicht nur das, was einmal wirklich war, sondern, dass man erzahlt und gerade das erzahlen kann, ist das Wirkliche" (102).
Die an sich exklusive Tatigkeit des Bronzegusses fand also nicht separiert vom Siedlungsleben statt, in einem Aussenbereich der Siedlung etwa, sondern integriert in die jeweiligen Wohnbereiche.
Dagegen fuhrt eine an sich ausserst ernste Krise nicht zum Konflikt, wenn die Kristallisierung der Widerspruche nicht eintritt.
Neben der Darstellung der soziokulturellen Hintergrunde von den Anfangen bis zur Gegenwart, die an sich schon von groiem Wert ist und die in den Vorarbeiten weitgehend fehlt, und neben vielen kleinen Einzelergebnissen zu den einzelnen Quellen und ihrer Sprache, die aufzuzahlen hier zu weit fuhren wurde, sollen hier einige wenige kurz genannt werden.
Diese Erkenntnis zweier unterschiedlicher Kulturen im alten Indien zwingt in vielfacher Hinsicht zu einer neuen, anderen Beurteilung der Quellen und hat insofern durchaus revolutionierende Zuge an sich.