loanword

(redirected from Lehnwort)
Also found in: Thesaurus.

loanwords and loan translations

English takes many of its words from different languages around the world. These words are broadly known as borrowings, and are subdivided into two categories: loanwords and loan translations.
A loanword is a term taken from another language and used without translation; it has a specific meaning that (typically) does not otherwise exist in a single English word. Sometimes the word’s spelling or pronunciation (or both) is slightly altered to accommodate English orthography, but, in most cases, it is preserved in its original language.
A loan translation (also known as a calque), on the other hand, is a word or phrase taken from another language but translated (either in part or in whole) to corresponding English words while still retaining the original meaning.
Continue reading...

loan·word

 (lōn′wûrd′)
n.
A word adopted from another language and completely or partially naturalized, as very and hors d'oeuvre, both from French.
American Heritage® Dictionary of the English Language, Fifth Edition. Copyright © 2016 by Houghton Mifflin Harcourt Publishing Company. Published by Houghton Mifflin Harcourt Publishing Company. All rights reserved.

loan•word

(ˈloʊnˌwɜrd)

n.
a word in one language that has been borrowed from another language and usu. naturalized, as wine, taken into Old English from Latin vinum, or macho, taken into Modern English from Spanish.
[1870–75; translation of German Lehnwort]
Random House Kernerman Webster's College Dictionary, © 2010 K Dictionaries Ltd. Copyright 2005, 1997, 1991 by Random House, Inc. All rights reserved.
ThesaurusAntonymsRelated WordsSynonymsLegend:
Noun1.loanword - a word borrowed from another language; e.g. `blitz' is a German word borrowed into modern English
word - a unit of language that native speakers can identify; "words are the blocks from which sentences are made"; "he hardly said ten words all morning"
Latinism - a word or phrase borrowed from Latin
Gallicism - a word or phrase borrowed from French
Based on WordNet 3.0, Farlex clipart collection. © 2003-2012 Princeton University, Farlex Inc.
Translations
References in periodicals archive ?
mokk erscheint als Lehnwort (als Substratwort) in einigen lettischen Dialekten entlang der estnischen Grenze in Gestalt von mokas Pl.
Kohlhammer, 1971), 381, Rudi Paret rejects the understanding of saraban as subterranean passage and is of the opinion that this interpretation originated due to a linguistic misunderstanding ("Die Kommentatoren haben ihn falschlich mit dem aus dem Persischen ubernommenen Lehnwort sarab (sarab) 'Wasserleitung', 'Kanal' identifiziert und daraus alie moglichen phantastischen Vorstellungen abgeleitet").
Im Ergebnis einer Erstbetrachtung des Worterbuches fallen Worter ins Auge, die bisher in lettischen lexikographischen Quellen nicht erfasst sind oder solche, die als mogliches Lehnwort (resp.
Hierbei wiederholen sich die gleichen Anzweiflungen, die Thomsen bei den Erlauterungen fur ein baltischen Lehnwort anfuhrt [ ] mets- < medz- (< medi-), denn die zu erwartende Reprasentanz von -czi- [d.
Ein jungeres, aus dem Lettischen stammendes Lehnwort, das jedoch den dem Kurischen eigentumlichen ei-Diphthong enthalt, ist livS leisid Pl., livK leiss 'Litauer', vgl.
ein fruhes aus dem Indoeuropaischen oder sogar Protoindoeuropaischen stammendes Lehnwort sein konnte, das vermutlich die ursprungliche Bedeutung 'Farbe' hatte (The Finnic-Mordvinic lepp.--LU 2004).
Im Folgenden mochte ich den Nachweis erbringen, dass varn sowohl in phonetischer als auch semantischer Hinsicht glaubwurdigere Entsprechungen in den baltischen und slawischen Sprachen hat, was wiederum zu dem Gedanken verleitet, es konne sich dabei um ein Lehnwort aus den Vorgangern der genannten Sprachen handeln.
Das Wort horn selbst ist urgermanischer Herkunft: < *furxno (altenglisch forn 'Forelle', altsachsisch forna, forn 'id'), das auch als jungeres Lehnwort aus dem Altsachsischen galt (EES 83).
Seit langem fuhle ich zum Gedanken verleitet, dass Letzteres eventuell in der obugrischen Grundsprache selbstandig wurde und ein Zeuge der Kontakte mit irgendeiner iranischen Sprache (oder Sprachen) ist bzw das obugrische *was-~ *wos- ein iranisches Lehnwort sein konnte.
235) als lettisches Lehnwort angesehen, obwohl es im Lettischen eine solche Pflanzenbenennung gar nicht gibt; im salis-livischen Worterbuch ist als Bedeutung von kanni Wollgras aufgefuhrt und dort wird es auch richtig dem Pflanzennamen livK kanni, est.
In zwei estnischen Dialekten ist die Bezeichnung fur die Puppe ein lettisches Lehnwort: im Hargla-Dialekt an der estnischen Sudgrenze lel l und in der LeivuSprachinsel im Nordosten Lettlands lell, vgl.
bei der Einbeziehung von verschiedenen, in der estnischen (Dialekt-)Sprache vorkommenden jungeren lettischen Lehnwortern: zu dem Beleg riba (luu) Rippe bringt man auch das im sudostestnischen Hargla-Dialekt registrierte lettische Lehnwort riba, vgl.