ramen

(redirected from Raumen)

ra·men

 (rä′mən)
n.
1. A Japanese dish of noodles in broth, often garnished with small pieces of meat and vegetables.
2. A thin white noodle served in this dish.

[Japanese rāmen, from Mandarin lāmiàn, pulled noodles : , pull + miàn, noodle; see chow mein in Indo-European roots.]

ramen

(ˈrɑːmən)
n
(Cookery) a Japanese dish consisting of a clear broth containing thin white noodles and sometimes vegetables, meat, etc
pl n
(Cookery) thin white noodles served in such a broth
[Japanese, from Chinese la to pull + mian noodles]

ra•men

(ˈrɑ mən)

n.
Japanese noodles made primarily of wheat flour, usu. served in a broth with vegetables and meat.
[1980–85; < Japanese rāmen < Chinese lāmiàn literally, pull noodle]
References in periodicals archive ?
Denn wir raumen gern ein und haben nirgends bestritten, dass partizipative Forschung auch au[sz]erhalb der TDF besteht.
Como respuesta tenemos que "Raumen habla en ella" (p.
Bezold, "Ein neuer wegfur die ausbreitungeitriger entziindungaus den raumen des mittelohrs auf die nachbarschaft," Deutsche Medizinische Wochenschrift, vol.
Hegenbarth-Reichardt, Ina, Von Zeiten und Raumen. Oder: Wie unendlich ist die altagyptische Ewigkeit?, Berlin, Walter De Gruyter & Co., 2009, pp.
Touch up Raumen Is the site, repatriation of consumables to the Central Magazine
STROHMEYER, ARNO, and NORBERT SPANNENBERGER, editors, Frieden and Konfliktmanagement in interkulturellen Raumen: Das Osmanische Reich und die Habsburgermonarchie in der Fruhen Neuzeit.
A visit to the atmospheric Shin-Yokohama Raumen Museum (open daily since 1994) in the port city of Yokohama is a chance to step back in time, enjoying the flavors of a national dish.
Ein vergleichbares Symposium ware auch fur andere Stadte und/oder Bereiche Agyptens ratsam, die bisher nicht im Fokus der Forschung gestanden haben um somit einen dependenten Vergleich zwischen zwei Raumen ziehen zu konnen.
September 2013 in Berlin in den Raumen der Universitat der Kunste stattfinden.
Zitzlsperger uberzeugend darstellt, wie die halboffentlichen Raume die "Ubergange zwischen den Zeiten und Raumen," (55), also zivilisatorische Veranderungen veranschaulichen.
Sie sind dann geschlitzte (projektive) Raume, entstehen aus projektiven Raumen durch Herausnehmen der Punkte eines projektiven Unterraumes.
Becker, Ruth (2000), Riskante Sicherheiten: von gefahrlichen Orten und sicheren Raumen, in: Zeitschrift fur Frauenforschung und Geschlechterstudien, Nr.